44. Tag

In der zurückliegenden Nacht gab es bei uns ein heftiges Unwetter. Nicht nur, dass innerhalb kurzer Zeit über 50 Liter Regen pro Quadratmeter niederprasselte. Ein großes Gewitter zog direkt über uns hinweg. In Nachbarorten schlugen Blitze in mehrere Häuser ein. Unser Jungvolk hat sich davon zunächst nicht beeindrucken lassen. Als der Donner immer lauter wurde, haben sie dann aber doch mal zurück gebellt. Zum schießen! 

In der Früh kamen die hellwachen Fellnasen gleich angerannt, wuselten zur Begrüßung Schwänzchen wackelnd um die Beine und rannten dann sofort zur Terrassentür. Alle hatten es ziemlich eilig, rauszukommen um sich "zu erleichtern". Danach drapierten sie nicht weit voneinander liegend die Terrassensteine und läuteten eine weitere Schlafrunde ein. Der Regen hatte die Luft auf angenehme 19°C abgekühlt, ideal für ein paar weitere, schöne Hundeträume.

 

Nachmittags war Putzen angesagt. Doch zuerst zur Stärkung ein typisches "Nationalgericht". Dann ran an die Geräte, Bürste und Besen wurde gründlich geschüttelt und fertig gemacht. Zwischendurch ein Schläfchen in der "Hängematte", zwischen Terrasse und Zaun, wir kennen das schon. Und noch eben die Gardinen vor der Hundehütte gerade gezerrt, bevor es an das Werkzeug der Paparazzi geht! Und schließlich gab es noch etwas zum Nagen und Beißen. Ein wunderbarer Nachmittag. Die deutlich geringeren Temperaturen mobilisieren!